language English
Sprache Deutsch

 Mit "Kalinka - Tanz in den Osten" begeistert die Musikkapelle ihr Publikum

mk-heiden_fjk2016_100

Frühjahrskonzert der Musikkapelle Heiden e.V.  

Am Samstag, 12.03.2016 fand das alljährliche Frühjahrskonzert der Musikkapelle Heiden e.V. unter dem Motto „Kalinka - Tanz in den Osten" in der Westmünsterlandhalle in Heiden statt. Eröffnet wurde das Frühjahrskonzert mit einer Begrüßung durch die Vorsitzenden der Musikkapelle Heiden  Jörg Wehling und Johannes Gesing. Durch den weiteren Abend führten Annette Nienhoff und Marianne Grütering.  

Das Jugendorchester unter der Leitung von Ralf Schmittkamp eröffnete das Konzert. Mit Stücken wie  „Artic Challenge" oder „A Klezmer Karnival" präsentierten sie dem Publikum ihr Können. Nach dem letzten Stück  „Glasnost" forderten die Zuschauer eine Zugabe. Mit dem Song „You raise me up"  zeigte sich das Jugendorchester von einer anderen Seite. Mit viel Freude begleiteten die jungen Musiker ihre beiden Gesangssolisten Lukas und Viktoria Buß. Dass es ein gelungener Auftritt war, bestätigten die Gäste mit ihrem kräftigen Applaus.  

Mit dem Krönungsmarsch von Peter Ilyich Tschaikowsky begann die Musikkapelle unter dem Dirigat von André Baumeister den Abend. Tänzerische Melodien ließ die Kapelle mit „Puszta" von Jan van der Roost und „Armenische Tänze", komponiert von Alfred Reed, erklingen.   
Passend zum osteuropäischen Thema wurden die Zuschauer in der Halbzeitpause auf ein Glas Wodka von den beiden Kosaken Robert und Stefan im Foyer eingeladen.

Die zweite Hälfte wurde mit „Das Grosse Tor von Kiew" aus „Bilder einer Ausstellung" von Modest P. Mussorgsky musikalisch eingeläutet. Als Gastsolist wurde der Geigenspieler Markus Richter in „Thema von Schindler´s Liste" von der Musikkapelle begleitet. Dieses Musikstück wurde sehr gefühlvoll und emotional vorgetragen - es wurde zu einem der Highlights an diesem Konzertabend.
Der „Marsch aus der Jazz Suite" von Dimitri Shostakovich brachte Tempo in das Orchester. Das Arrangement traditioneller Melodien im  „Russian Spectacular" führte die Zuschauer nach Russland. In diesem Stück wurde aus den männlichen Orchestermitgliedern ein fabelhafter Kosakenchor bei der Volksweise „Kalinka". Und das nicht nur musikalisch sondern auch optisch durch das Tragen der Uschanka. In den Proben zuvor wurde fleißig die russische Aussprache geübt und das mit Erfolg. Der Männerchor konnte die Zuhörer mit seinem Gesang begeistern.
Mit dem Stück „Sonderzug nach Pankow" erfolgte der Sprung ins moderne Repertoire. Den Gesangspart von Udo Lindenberg übernahm Solist Christian Pieper. Er setzte diese Aufgabe gesanglich und schauspielerisch mit dunkler Sonnenbrille, Hut und Lederjacke sehr souverän um.
Mit dem letzten Stück „Wind of Change" von den Scorpions, erstmalig gespielt in einer Bearbeitung für Blasmusik, welches das Musikkapellenmitglied Stefan Wehling geschrieben hat, sorgte die Musikkapelle für einen weiteren Höhepunkt. Dieses Arrangement wurde ebenfalls von Christian Pieper gesanglich und mit Gitarre begleitet. Unterstützt wurde er gesanglich von Markus Grütering am E- Bass und von Dirk Thesing an der E-Gitarre.  

Mit dem „Säbeltanz" bot die Musikkapelle bot dem begeistertem Publikum eine passende Zugabe. Damit wollten die Zuschauer die Musiker aber noch nicht von der Bühne lassen. So stimmte Dirigent André Baumeister noch einmal mit seinem „Männerchor" die Melodie von „Kalinka" an - eine wirklich überzeugende Darbietung.   

Zu 50 Jahren Mitgliedschaft wurden auf dem Frühjahrskonzert Karl - Heinz Voßkamp und Willibald Knüwer geehrt. Sie halten seit 1966 dem Verein die Treue als Musiker, Vorstandsmitglieder oder auch als gute Freunde. DANKE!  

Mehr Fotos zum Konzertabend finden Siein unserer Fotogalerie.